Katheter-Ablation

Vorhofflimmern mit Katheter beseitigen

Bei einer Arrhyth­mie wird die Herz­rhyth­mus­stö­rung durch Gewe­be im Her­zen ver­ur­sacht. Mit­tels Ver­ödung (Abla­ti­on) die­ses Gewe­be­her­des lässt sich die Rhyth­mus­stö­rung besei­ti­gen. Wäh­rend dem Ein­griff wird ein Kathe­ter bis zum ver­ur­sa­chen­den Herz­ge­we­be ein­ge­scho­ben. Das 3D-Map­ping ermög­licht, dank direk­tem EKG-Bild vom Her­zin­nern, eine prä­zi­se Abla­ti­on. Die eigent­li­che Abla­ti­on wird mit­tels Kathe­ter und Hoch­fre­quenz­strom (Radio­fre­quenz) oder Käl­te (Cryo­ther­mie) vor­ge­nom­men. Dadurch wird das Gewe­be zer­stört, das die Herz­rhyth­mus­stö­run­gen ver­ur­sacht hat.

Kon­takt und Ter­mi­ne+41 44 209 25 48

Katheter-Ablation bei Vorhofflimmern

Ablation statt lebenslang Medikamente?

Vor­hof­flim­mern ist die häu­figs­te Rhyth­mus­stö­rung über­haupt. Der nor­ma­le Herz­schlag ist ein Sinus Rhyth­mus, im Vor­hof­flim­mern ist der Sinus Rhyth­mus gestört und die Vor­hö­fe kon­tra­hie­ren sich nicht. Durch die­se feh­len­de Kon­trak­ti­on der Vor­hö­fe (klei­ne Kam­mern) kann es zu Blut­ge­rinn­seln kom­men, die einen Hirn­schlag ver­ur­sa­chen kön­nen. Aus­ser­dem kann dies lang­fris­tig die Herz­leis­tung nega­tiv beein­träch­ti­gen.

Die­se bei­den gros­sen Kom­pli­ka­tio­nen ver­sucht eine Abla­ti­on zu ver­mei­den. Hin­zu kommt, dass es vor allem aber um die Sym­pto­me geht – und dies­be­züg­lich spielt die Abla­ti­on eine wich­ti­ge Rol­le: Nach einer Abla­ti­on sind die Sym­pto­me oft­mals ver­bes­sert.

Zur The­ra­pie des Vor­hof­flim­merns kom­men Medi­ka­men­te (Antiarhyth­mi­ka und Blut­ver­dün­ner), Kar­dio­ver­sio­nen (Strom) und das Ver­öden (Radio­fre­quenz oder Cryo­ther­mie) von Gewe­be im Her­zen zum Ein­satz, um die stö­ren­den Impul­se zu eli­mi­nie­ren. Schritt­wei­se tas­tet man sich an das Ziel, den Sinus-Rhyth­mus, her­an. Dazu reicht eine ein­zi­ge The­ra­pie oft­mals nicht aus, manch­mal sind meh­re­re Anläu­fe not­wen­dig. Wenn es mit dem Kathe­ter nicht gelingt, kann immer noch auf die chir­ur­gi­sche Abla­ti­on zurück­ge­grif­fen wer­den.

Unsere Behandlungen

Verödung des Herzgewebes durch einen Elektrophysiologen

Das Herz & Rhyth­mus Zen­trum ist spe­zia­li­siert auf die Unter­su­chung (3D Map­ping) und Behand­lung (Abla­ti­on) von Vor­hof­flim­mern ins­be­son­de­re bei hart­nä­cki­gem oder kom­ple­xem Vor­hof­flim­mern, wie z.B. bei schon vor­be­han­del­ten Pati­en­ten nach einer oder meh­re­ren Kathe­ter-Abla­tio­nen.

Medi­ka­men­te und auch eine Kar­dio­ver­si­on kön­nen nur beschränkt hel­fen. Laut aktu­el­len Stu­di­en ist eine Abla­ti­on eine bes­se­re The­ra­pie wie Medi­ka­men­te allei­ne. In der Regel wird die Abla­ti­on durch einen Elek­tro­phy­sio­lo­gen durch­ge­führt. Die­ser Ein­griff geschieht über einen Kathe­ter, der durch die Leis­ten­ge­fäs­se in das Herz vor­ge­scho­ben wird. Mit­tels 3D-Mapp­ting kann aus dem Her­zin­nern Live (am schla­gen­den Herz) ein prä­zi­ses Bil­der der Herz­ryht­mus­stö­run­gen gewon­nen wer­den. So kann im Her­zin­ne­ren das Gewe­be gezielt mit Strom oder Käl­te ver­ödet wer­den, so dass die Herz­rhyth­mu­s­tö­rung ter­mi­niert ist.

Der gros­se Vor­teil die­ses Ein­griffs, der unter loka­ler Betäu­bung oder Voll­nar­ko­se statt­fin­det, ist die Mög­lich­keit, die Herz­strom­bah­nen zu mes­sen und bes­ser zu ver­ste­hen. Um ein nach­hal­ti­ges Resul­tat zu erzie­len kön­nen jedoch oft meh­re­re Ein­grif­fe not­wen­dig sein.

Die neu­es­ten (2016) Richt­li­ni­en (Gui­de­li­nes) der Euro­päi­schen Gesell­schaft für Kar­dio­lo­gie emp­feh­len die Zusam­men­ar­beit ver­schie­de­ner Spe­zia­lis­ten (Kar­dio­lo­ge, Elek­tro­phy­sio­lo­ge und Herz­chir­urg) im Bereich der Behand­lung des Vor­hof­flim­merns, um für den Pati­en­ten ein opti­ma­les Ergeb­nis zu errei­chen. Wir beglei­ten Sie auf die­sem Weg.

Empfohlenes Vorgehen bei Vorhofflimmern

Falls Sie von Vor­hof­flim­mern betrof­fen sind, emp­feh­len wir Ihnen eine kar­dio­lo­gi­sche Unter­su­chung mit Ihrem Haus­arzt oder Kar­dio­lo­gen zu pla­nen.

Sprechstunden am Herz & Rhythmus Zentrum

  • Herz­rhyth­mus­stö­run­gen (abge­klärt)
  • Kathe­ter-Abla­ti­on bei Vor­hof­flim­mern
  • Chir­ur­gi­sche Abla­ti­on bei Vor­hof­flim­mern (thora­kosko­pi­sche Abla­ti­on)
  • Hybrid-Abla­ti­on bei Vor­hof­flim­mern
  • Herz­ohr­ver­schluss (Alter­na­ti­ve zum Blut­ver­dün­ner)
  • Zweit­mei­nung (Second Opi­ni­on)

Kontakt und Termine

Online-Ter­mi­ne

Therapie-Optionen

Grundsatz bei der Therapie von Vorhofflimmern

Jeder Pati­ent mit Vor­hof­flim­mern wird behan­delt und muss kom­plett abge­klärt wer­den. Die The­ra­pie lei­tet sich dann aus den Abklä­run­gen ab. Wenn das Vor­hof­flim­mern Sym­pto­ma­tisch ist wird es aggres­siv Behan­delt. Ziel der The­ra­pie ist, die Beschwer­den zu eli­mi­nie­ren oder lin­dern und dem Risi­ko Hirn­schlags vor­zu­beu­gen. Es gibt gene­rell zwei The­ra­pie Ansät­ze.

Die Rhyth­mus­kon­trol­le wo ver­sucht wird einen Sinus Rhyth­mus wie­der­her­zu­stel­len und wenn das nicht gelingt oder nicht nage­strebt wird die Fre­quenz Kon­trol­le – um das Vor­hof­flim­mern bes­ser zu kon­trol­lie­ren. Alle Pati­en­ten unab­hän­gig ob Rhyth­mus- oder Fre­quenz­kon­trol­le bekom­men die not­wen­di­ge Auf­merk­sam­keit in Bezug auf die Hirn­schlag-Pro­phy­la­xe.

Die chir­ur­gi­sche Abla­ti­on wur­de vor mehr als zehn Jah­ren am Uni­ver­si­täts­spi­tal Zürich von Prof. Salz­berg und Dr. van Boven ein­ge­führt. Seit­her wur­den zahl­rei­che Vor­hof­flim­mern-Pati­en­ten mit die­ser Metho­de erfolg­reich behan­delt. In den Pati­en­ten-Vide­os mit Prof. Salz­berg erfah­ren Sie mehr über die Ergeb­nis­se der chir­ur­gi­schen Abla­ti­on bei Vor­hof­flim­mern.

Therapie-Methoden bei Vorhofflimern

  • Medi­ka­men­te
  • Kar­dio­ver­si­on («Neu­start» des behand­lungs­be­dürf­ti­gen Rhyth­mus mit Strom­stös­sen oder Medi­ka­men­ten)
  • Kathe­ter-Abla­ti­on (Tei­le des inne­ren Herz­ge­we­bes wer­den ver­ödet)
  • Chir­ur­gi­sche Abla­ti­on (Thora­kosko­pi­sche Abla­ti­on)
  • Herz­schritt­ma­cher (bei lang­sa­mem Herz­schlag)

Katheter-Ablation bei Vorhofflimmern

Nur bei sym­pto­ma­ti­schen Pati­en­ten. In der Regel ist das ver­öden oder das gefrie­ren mit Käl­te mit­tels Kathe­ter über die Leis­te das Mit­tel der Wahl bei Pati­en­ten mit unkom­pli­zier­tem Vor­hof­flim­mern. Es ist ein sehr scho­nen­der Ein­griff der pro­blem­los wie­der­holt wer­den kann. Der Ein­griff wird von einem Elek­tro­phy­sio­lo­gen mit einer Elek­tro­phy­sio­lo­gie Anla­ge durch­ge­führt. Der gros­se Vor­teil die­ser Metho­de ist das die Herz­rhyth­mus­stö­run­gen zum Zeit­punkt des Ein­grif­fes aus­ge­löst, ver­mes­sen und ter­mi­niert wer­den kön­nen.

Katheter-Ablation bei Vorhofflimmern
Kathe­ter-Abla­ti­on

Chirurgische Ablation bei Vorhofflimmern

Nur bei Sym­pto­ma­ti­schen Pati­en­ten wo Medi­ka­men­te und/oder die Kathe­ter-Abla­ti­on kei­ne Ergeb­nis­se brin­gen, hat sich die chir­ur­gi­sche eta­bliert. Im Spe­zi­el­len und bei hart­nä­cki­gen Fäl­len ver­spricht die Thora­kosko­pi­sche Abla­ti­on gute Behand­lungs­er­fol­ge. Die­se mini­mal-inva­si­ve Ope­ra­ti­ons­me­tho­de ist unse­re Kern­kom­pe­tenz. Die Vor­zü­ge des Ein­grif­fes sind eine hohe Effek­ti­vi­tät und die Opti­on des Abset­zens von Blut­ver­dün­ner durch die im glei­chen Ein­griff erfolg­te Ent­fer­nung des lin­ken Herz­ohrs zu ermög­li­chen.

Chirurgische Ablation bei Vorhofflimmern
Chir­ur­gi­sche Abla­ti­on

Hybrid-Ablation bei Vorhofflimmern

Das mini­mal-inva­si­ve Hybrid-Abla­ti­ons­ver­fah­ren kom­bi­niert das Fach­wis­sen und die Tech­no­lo­gi­en der Elek­tro­phy­sio­lo­gie und Herz­chir­ur­gie in einem Ver­fah­ren. Bei der Hybrid-Abla­ti­on wer­den zwei ergän­zen­de Behand­lungs­stra­te­gi­en zusam­men­ge­führt: Die elek­tro­phy­sio­lo­gi­sche Unter­su­chung und Behand­lung mit dem Kathe­ter «von innen» und die chir­ur­gi­schen Abla­ti­on «von aus­sen». Neus­te Stu­di­en zei­gen dass die Kom­bi­na­ti­on bei­der Ver­fah­ren die Ergeb­nis­se bei per­sis­tie­ren­dem Vor­hof­flim­mern deut­lich ver­bes­sert.

Hybrid-Abla­ti­on

Patientenvorträge - Vorhofflimmern

Pati­en­ten­vor­trä­ge

Patientenstimmen - Ablation bei Vorhofflimmern

Pati­en­ten­stim­men

Vorhofflimmern-Blog von Prof. Salzberg

Vor­hof­flim­mern